Kolumbarium
In unserer Serie zu den unterschiedlichen Bestattungsarten hatten wir Ihnen zuletzt die Feuerbestattung vorgestellt. Was mit der Asche passiert, hängt von den individuellen Wünschen der Verstorbenen und denen der Angehörigen ab. Eine Möglichkeit, die heutzutage immer beliebter wird, ist das Kolumbarium. Im Bestattungshaus Schlage finden Sie das Kolumbarium des Bistums der Alt-Katholiken in Deutschland, das Menschen aller Konfessionen offensteht. Auch auf den städtischen Friedhöfen am Kellerhansberg und in Witzhelden hat die Stadt Stelen für Beisetzungen im Kolumbarium errichtet.

Kolumbarium – was ist das?

Nach der Einäscherung wird die Asche der Verstorbenen in Urnen aufbewahrt. Sie können ihren Platz in einem Kolumbarium finden. Das Wort „Kolumbarium“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Taubenschlag. Davon gibt es unterschiedliche Varianten: zum Beispiel in Friedhofsmauern, Stelen oder wie bei uns in offenen Regalfächern mit Glastüren.

Im Außenbereich werden die Fächer mit Platten verschlossen, in die der Name sowie Geburts- und Todestag des Verstorbenen graviert sind. Wir haben kleine Tafeln in den Urnenfächern.

Welche Vorteile hat die Beisetzung im Kolumbarium?

Wir sehen viele Vorteile vor allem für die Angehörigen:

  • Grabpflegeaufwand: Im Kolumbarium entfällt die Grabpflege – einfacher für Familienangehörige, die nicht vor Ort wohnen.
  • Kosten: Die Kosten für die Nutzungsdauer im Kolumbarium sind meist geringer als für ein Erdgrab auf dem Friedhof.
  • Grabstein: Die Kosten für einen Grabstein entfallen.
  • Ort der Trauer: Auch ein Kolumbarium bietet trauernden Angehörigen einen Ort, an dem sie sich dem Verstorbenen nah fühlen können.
  • Kolumbarien, die sich in einem Gebäude wie dem Bestattungshaus Schlage befinden, sind wind- und wetterunabhängig. Die Besuche sind auch im Winter bei Schnee und Eis sowie bei schlechtem Wetter jederzeit möglich.

Wir beraten Sie gerne über die Möglichkeiten einer Beisetzung im Kolumbarium im Bestattungshaus Schlage.