Worte des Trostes
Stirbt im Freundes- oder Bekanntenkreis ein geliebter Angehöriger, möchten wir gerne für unsere Freunde da sein, ihnen beistehen in der Trauer, ihnen ein paar tröstende Worte sagen. Doch oftmals fällt gerade das besonders schwer. Deshalb haben wir ein paar Ideen zusammengefasst, die in dieser schwierigen Situation helfen könnten.

In der Trauer helfen, fällt auch deshalb schwer, weil jeder Mensch mit Trauer anders umgeht. Ist der eine offen für ein Gespräch, möchte reden und sich öffnen, zieht sich der andere zurück und will am liebsten in Ruhe gelassen werden. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Aber Außenstehende sollten es erkennen und ihr Angebot des Trostes und der Unterstützung auf die Bedürfnisse der Trauernden ausrichten. Gerade das ist oft wahnsinnig schwer. Wichtig ist aber, dass wir Anteilnahme signalisieren, zeigen, dass wir für die Menschen da sind und sie in der schwierigen Zeit nicht allein sind.

Für die Außenstehenden könnten dies hilfreiche Hinweise sein:

  • den Trauernden mit Zuneigung, aber auch ein bisschen Zuversicht begegnen; ihnen das Gefühl geben, dass sie nicht allein sind
  • den Trauernden zuhören und nachempfinden, wie es ihnen geht und was sie jetzt brauchen
  • möglichst keine Ratschläge aus eigener Erfahrung geben, wie mit Trauer umzugehen ist. Trauer ist immer individuell.
  • mit den Trauernden auch einfach schweigen können
  • Reaktionen der Trauernden, die auch mal schroff oder zumindest nicht nachvollziehbar sein können, nicht persönlich verübeln
  • praktische Unterstützung anbieten, wenn sie gewünscht ist, ohne sich aufzudrängen, z.B. für die Trauernden mit einkaufen oder mit kochen
  • den Trauernden Zeit lassen, mit der neuen Situation umzugehen und sie nicht ins „normale“ Leben zurückdrängen
  • Trauernden Angebote machen, die sie gerade ein paar Wochen nach dem Todesfall und einer Beisetzung kleine Momente von ihrer Trauer ablenken
  • Ausdauer zeigen: Selbst wenn die Trauernden länger brauchen, um sich wieder zu öffnen, sollten die Hilfsangebote ehrlich gemeint sein und diesen Prozess überdauern.

Wer über diese Ideen hinaus gerne Vorschläge hätte, wie man seine Hilfe in Worte fassen kann, findet auf dieser Website einige Anregungen.